Aktuelles

In Düsseldorf wurde einer der ersten Clips gedreht. Foto: LVW NRW

Spots zur Nutzung von E-Scootern

Es gibt einiges zu beachten für die Nutzer von E-Scootern. Vieles davon ist nicht jedem bekannt. Mit fünf Kurzfilmen möchte die LVW NRW in den Sozialen Medien aufklären.

Schnell sind die E-Scooter, die wohl inzwischen in allen Großstädten herumstehen, nutzbar. App herunterladen, ein paar Daten eingeben und los geht es. Dass es zu beachtende Rechtsvorschriften wie auch Empfehlungen für die Nutzung der Elektrokleinfahrzeuge von Verkehrssicherheitsexperten gibt, wissen viele nicht.

Die Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen setzt nun mit finanzieller Unterstützung vom Verkehrsministerium und in Kooperation mit der Verkehrswacht Dortmund eine Social Media-Kampagne um, die ab Frühjahr gezeigt werden soll. Zielgruppe sind alle Nutzer der E-Scooter. „Das sind zu einem Großteil die jüngeren Menschen“, sagt Jörg Weinrich, Geschäftsführender Direktor der LVW NRW und fährt fort: „Wichtig ist uns, dass wir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daherkommen, sondern ansprechend vermitteln, auf was zu achten ist.“

Fünf Clips werden es am Ende sein, die die Themen Alkohol, Fahrzeugcheck, Mindestalter, Einzelnutzung und erlaubte Verkehrswege aufgreifen. Zwei sind schon im Kasten. „Von den Teenagern, denen wir die Filmchen schon gezeigt haben, kam durchweg positives Feedback“, sagt Jörg Weinrich und ist optimistisch, dass sich die Clips ab Frühjahr schnell in den Sozialen Medien verbreiten werden.

WEITERE THEMEN

LVW-Gastbeitrag bei Parteitag der Grünen NRW

Die Grünen NRW haben am Sonntag, 28. Februar, auf einem digitalen Parteitag das Thema Verkehr auf ihrer Agenda gehabt. Im Vorfeld wurde die Landesverkehrswacht NRW wegen eines Gastbeitrags angefragt, in dem Aktive aus den Verkehrswachten die Fragen „Was macht Ihr, um Verkehr sicherer zu machen?“ und „Was wünscht Ihr Euch […]

WEITER

Expertentipp März

„Verkehrsfurcht: Angst von Fußgängern und Radfahrern vor Verkehrsunfällen in Verkehrsplanung berücksichtigen“ Von Wolfgang Packmohr „Die Straße ist stark befahren, zwei Spuren für jede Fahrtrichtung. Die Autos rasen, 50 km/h? Wieso? Stadt und Polizei messen doch erst ab 59 km/h und 70 km/h geht doch auch. Der Gehweg ist schmal, ca. […]

WEITER

Expertentipp Februar

Erste Hilfe in Zeiten von Corona Wer an einem Unfallort keine Hilfe leistet, macht sich laut Paragraf 323c des Strafgesetzbuchs (StGB) strafbar. Es drohen bei Missachtung eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Mit Sicherheit ist es jedermann zuzumuten, die Unfallstelle abzusichern und einen Notruf abzusetzen, um […]

WEITER