Aktuelles

Verkehrsministerin Ina Brandes hilft Olivia bei der Montage der Speichenreflektoren.

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Land stellt Speichenreflektoren für 36.000 Fahrräder zur Verfügung

Symbolische Übergabe durch Verkehrsministerin Ina Brandes

Sehen und vor allem gesehen werden ist in der dunklen Jahreszeit das A und O für jeden Radfahrer. Dafür sorgen Scheinwerfer, Schlussleuchte und Reflektoren am Fahrrad. Um die Verkehrssicherheit von Schulkindern weiter zu verbessern, stellt das Land Nordrhein-Westfalen für Radfahrprüflinge dieses Schuljahres Speichenreflektoren für 36.000 Fahrräder zur Verfügung. Zu einer symbolischen Übergabe kam die Verkehrsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Ina Brandes am Donnerstag, 12. November, gemeinsam mit Stephan Stracke, Vizepräsident der Landesverkehrswacht, und Brigitte Heinz, Leiterin Straßenverkehrsamt
Mettmann, in die Johannesschule nach Erkrath.

Verkehrsministerin Ina Brandes: „Mehr Sicherheit durch Sichtbarkeit: Wir machen das Fahrrad fit für die dunkle Jahreszeit und stellen Speichenreflektoren für Schülerinnen und Schüler in ganz Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Schulkinder, die in diesem Schuljahr die Radfahrausbildung abschließen, bekommen ein Set Reflektoren. So werden sie auf dem Weg zur Schule, zu Freunden oder zum Sport auf dem Rad schon von Weitem erkannt. Das Land unterstützt diese Maßnahme für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sehr gerne. Ein großes Dankeschön an die Landesverkehrswacht NRW für ihre Unterstützung der Aktion.“

Die Speichenreflektoren werden über die lokalen Verkehrswachten in Nordrhein-Westfalen verteilt, die sich an der Aktion der Landesregierung beteiligen. Stephan Stracke, Vizepräsident der Landesverkehrswacht NRW: „Wir appellieren in diesem Zusammenhang an alle Verkehrsteilnehmenden sich der dunklen Jahreszeit anzupassen.“ Umsichtiges Autofahren sei jetzt ebenso angebracht wie eine gute Beleuchtung am Fahrrad und entsprechende Kleidung von Fußgängern. „In schwarzer Kleidung ist man im Scheinwerferlicht erst ab 25 Metern zu sehen, in heller Kleidung etwa zwischen 40 und 80 Metern. Idealerweise tragen Fußgänger reflektierende Materialien, die sind im Scheinwerferlicht schon in einer Entfernung von etwa 150 Metern zu sehen“, so Stracke.

Brigitte Heinz, Leiterin Straßenverkehrsamt Mettmann, richtete sich mit folgenden Worten an die Schulkinder: „Wir freuen uns als Kreisverwaltung Mettmann ein Kooperationspartner der Kreisverkehrswacht und der Kreispolizeibehörde zu sein. Wir setzen zusammen verschiedene Projekte für mehr Verkehrssicherheit insbesondere für unsere Kinder um. Ein wichtiges Anliegen von uns ist es, dass Ihr im Straßenverkehr sicher unterwegs seid, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad.“

WEITERE THEMEN

Licht-Test 2021: Ergebnisse aus NRW

Leicht verbessert hat sich die Mängelquote beim diesjährigen Licht-Test in NRW. 28 Prozent der 7.626 vorstellig gewordenen PKW wiesen einen Mangel auf – und damit 4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Hauptscheinwerfer waren bei 19 Prozent der Fahrzeuge nicht in Ordnung, mit zu hoch eingestellten Hauptscheinwerfern waren 9 Prozent, […]

WEITER

Expertentipp des Monats

„In der dunklen Jahreszeit gehen meine Gedanken immer zurück zu einem Verkehrsunfall, den ich vor über 30 Jahren aufgenommen habe. Ein Autofahrer hat einen Fußgänger überfahren, der auf der Straße stehen geblieben ist. Der Fußgänger war auf der Stelle tot, und der Autofahrer sagte immer wieder zu mir: ,Ich habe […]

WEITER

Schulkinder auf dem Fahrrad

„Übung macht den Meister: Schulkinder auf dem Fahrrad“ hieß es heute, 22. Oktober, im WDR 5 Morgenecho – Westblick am Morgen. Zur Thematik, dass Schulkinder immer schlechter Radfahren können und die Pandemie dieses Problem verschärft hat, nahm auch Peter Schlanstein, Vizepräsident der Landesverkehrswacht NRW, Stellung. Den sehr interessanten Beitrag gibt […]

WEITER