Aktuelles

NRW-Innenminister Herbert Reul, LVW-Vizepräsident Peter Schlanstein, Kfz-Gewerbe-Präsident Frank Mund, Gelsenkirchens Bürgermeisterin Martina Rudowitz, Autohaus Glückauf-Inhaberin Dietlinde Stüben-Endres sowie Helmut Barek, Vorsitzender der Verkehrswacht Gelsenkirchen, ließen sich erläutern, wie der Licht-Test vonstatten geht.

Licht-Test 2020: NRW-Auftakt in Gelsenkirchen

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit fallen sie wieder auf: Fahrzeuge, die mit defektem oder falsch eingestelltem Licht unterwegs sind. Mal blenden sie andere, mal sind sie kaum zu sehen oder ihre Fahrer sehen selbst schlecht. Um die Zahl der „Einäugigen“ und „Blender“ zu minimieren, wird durch den Kfz-Verband und die Deutsche Verkehrswacht nunmehr seit 1956 im Oktober zum kostenfreien Licht-Test aufgerufen.

Den Startschuss zur diesjährigen Aktion in NRW gaben am Mittwochabend, 30. September, NRW-Innenminister Herbert Reul, Kfz-Gewerbe-Präsident Frank Mund und der Vizepräsident der Landesverkehrswacht (LVW) NRW Peter Schlanstein im Autohaus Glückauf in Gelsenkirchen. Wie wichtig der Licht-Test ist, zeigen die konstant schlechten Zahlen der vergangenen Jahre. In NRW wurden etwa im vergangenen Jahr 9.837 Fahrzeuge überprüft. Fast 36 Prozent davon wiesen Mängel auf – bei 24 Prozent waren die  Hauptscheinwerfer nicht in Ordnung, bei gut 19 Prozent waren diese falsch eingestellt. Bei neun Prozent der Autos war die rückwärtige Beleuchtung, bei gut fünf Prozent das Bremslicht nicht in Ordnung. Wie der Licht-Test genau abläuft, ließ Dietlinde Stüben-Endres, Inhaberin des Autohaus Glückauf, in der Werkstatt demonstrieren.

„Der kostenlose Licht-Test ist eine gute Gelegenheit, die Beleuchtung seines Fahrzeuges zu überprüfen, um in der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit sicher unterwegs zu sein“, so Innenminister Herbert Reul, der der Auftaktveranstaltung wie der danach stattfindenden Polizei-Kontrolle beiwohnte.

„Trotz immer moderner werdender Lichttechnik ist die korrekt eingestellte Beleuchtungsanlage nicht nur entscheidend, um andere zu sehen, sondern auch um selbst gesehen zu werden. Die Sichtprüfung beim Licht-Test ist deswegen wichtig und richtig! Spätestens in diesem Jahr haben wir durch Corona gelernt, dass man mit geringem Aufwand nicht nur sich selbst, sondern vor allem andere schützen kann. Der jährliche Licht-Test ist also so etwas wie die Mund-Nasen-Bedeckung des Straßenverkehrs in der dunklen Jahreszeit!“, sagte Frank Mund, Präsident des Kfz-Gewerbes NRW.

Um die Aktion breit in die Öffentlichkeit zu streuen, hängen viele Verkehrswachten in NRW im Oktober – dem Aktionszeitraum – wieder Spannbänder auf, verteilen Handzettel und werben über diverse Kanäle. Peter Schlanstein, Vizepräsident der LVW NRW, erinnerte bei der Auftaktveranstaltung ebenso an die anderen Verkehrsteilnehmer. „Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer sollten auch dazu beitragen, dass sie in der dunklen Jahreszeit besser gesehen werden“, so Schlanstein. Viele örtliche Verkehrswachten stellen Grundschulkindern Westen und Überwürfe zur Verfügung, damit sie auf dem Schulweg gesehen werden. „Solche Westen sind einfach in ihrer Nutzung und für Rad- und Motorradfahrer zu empfehlen“, so Schlanstein.

WEITERE THEMEN

LVW-Gastbeitrag bei Parteitag der Grünen NRW

Die Grünen NRW haben am Sonntag, 28. Februar, auf einem digitalen Parteitag das Thema Verkehr auf ihrer Agenda gehabt. Im Vorfeld wurde die Landesverkehrswacht NRW wegen eines Gastbeitrags angefragt, in dem Aktive aus den Verkehrswachten die Fragen „Was macht Ihr, um Verkehr sicherer zu machen?“ und „Was wünscht Ihr Euch […]

WEITER

Expertentipp März

„Verkehrsfurcht: Angst von Fußgängern und Radfahrern vor Verkehrsunfällen in Verkehrsplanung berücksichtigen“ Von Wolfgang Packmohr „Die Straße ist stark befahren, zwei Spuren für jede Fahrtrichtung. Die Autos rasen, 50 km/h? Wieso? Stadt und Polizei messen doch erst ab 59 km/h und 70 km/h geht doch auch. Der Gehweg ist schmal, ca. […]

WEITER

Expertentipp Februar

Erste Hilfe in Zeiten von Corona Wer an einem Unfallort keine Hilfe leistet, macht sich laut Paragraf 323c des Strafgesetzbuchs (StGB) strafbar. Es drohen bei Missachtung eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Mit Sicherheit ist es jedermann zuzumuten, die Unfallstelle abzusichern und einen Notruf abzusetzen, um […]

WEITER