Aktuelles

Wolfgang Packmohr

Expertentipp März

„Verkehrsfurcht: Angst von Fußgängern und Radfahrern vor Verkehrsunfällen in Verkehrsplanung berücksichtigen“

Von Wolfgang Packmohr

„Die Straße ist stark befahren, zwei Spuren für jede Fahrtrichtung. Die Autos rasen, 50 km/h? Wieso? Stadt und Polizei messen doch erst ab 59 km/h und 70 km/h geht doch auch. Der Gehweg ist schmal, ca. 1,80 cm breit. Stufen der angrenzenden Häuser ragen in den Gehweg, nicht zurückgestellte Abfalltonnen, Laternen mittig in den Fußweg ,gepflanzt‘. Von hinten kommt ein Fahrradfahrer. Wo soll ich jetzt als FußgängerIn hin? Ich fühl mich unwohl, da will ich nicht mehr hergehen.
So geht es leider häufig vielen Zufußgehenden. Die nah vorbeifahrenden Fahrzeuge – und selbst Fahrräder – sind häufig mit der fünffachen Geschwindigkeit von Fußgängern unterwegs, erzeugen ANGST. Fragt man Polizei oder Stadtverwaltung, hört man ,da ist bisher kein Unfall passiert!‘ – Hilft mir das in meiner Angst?
In der Kriminalitätsbekämpfung weiß man schon seit Langem zu unterscheiden in ,Objektive Kriminalitätslage‘ und ,Subjektive Kriminalitätsfurcht‘. Beides findet heutzutage Berücksichtigung in der Stadtplanung und Kriminalitätsbekämpfung.
Und die Verkehrsfurcht? Radfahrer trauen sich nicht auf der Straße zu fahren, Zufußgehende haben Angst auf Gehwegen von Radfahrern angefahren zu werden!
Wir brauchen in der Verkehrspolitik einen Paradigmenwechsel. Die Ängste von Menschen müssen wie in der Kriminalitätsbekämpfung auch in der Verkehrsplanung berücksichtigt werden. Radwege müssen sicher sein und Gehwege ausschließlich Zufußgehenden zur Verfügung stehen“, sagt Wolfgang Packmohr, Polizeidirektor a.D., bis März 2020 Direktionsleiter Verkehr beim Polizeipräsidium Essen/ Mülheim, im Vorstand der Verkehrswacht Essen, stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht Mülheim, Ortsgruppensprecher für FUSS e.V. Essen und Dozent der FUSS- Akademie, Dozent an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW (HSPV) Mülheim und Dortmund.

WEITERE THEMEN

Expertentipp April

Klaus Voussem MdL zum Referentenentwurf für das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz Die Landesregierung hat im März 2021 den Referentenentwurf für das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz  beschlossen und zur Verbändeanhörung freigegeben. Das Radvorrangnetz, die Vernetzung des Fahrrades, Gleichrangigkeit im Straßenverkehr, 25 Prozent Radanteil sowie die kommunale Unterstützung sind nur einige Kernpunkte des FaNaG […]

WEITER

NRW-Verkehrsunfallstatistik 2020 – Anstieg bei Pedelec-Unfällen

2020 waren wegen Corona weniger Menschen auf Nordrhein-Westfalens Straßen unterwegs. „Atypisch“ sei  aus diesem Grund die Verkehrsunfallstatistik für das zurückliegende Jahr, so Innenminister Herbert Reul bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik am 10. März 2021. So wurden weniger Unfälle (-16,4 Prozent), weniger Tote (-5,7 Prozent) und weniger Schwerverletzte (-10,5 Prozent) registriert. […]

WEITER

LVW-Gastbeitrag bei Parteitag der Grünen NRW

Die Grünen NRW haben am Sonntag, 28. Februar, auf einem digitalen Parteitag das Thema Verkehr auf ihrer Agenda gehabt. Im Vorfeld wurde die Landesverkehrswacht NRW wegen eines Gastbeitrags angefragt, in dem Aktive aus den Verkehrswachten die Fragen „Was macht Ihr, um Verkehr sicherer zu machen?“ und „Was wünscht Ihr Euch […]

WEITER