Aktuelles

Erste Hilfe in Zeiten von Corona? Stefan Gobbin von der Feuerwehr Düsseldorf erklärt, worauf man achten soll. Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Expertentipp Februar

Erste Hilfe in Zeiten von Corona

Wer an einem Unfallort keine Hilfe leistet, macht sich laut Paragraf 323c des Strafgesetzbuchs (StGB) strafbar. Es drohen bei Missachtung eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Mit Sicherheit ist es jedermann zuzumuten, die Unfallstelle abzusichern und einen Notruf abzusetzen, um Menschenleben zu retten. Aber wie gehe ich in Zeiten von Corona bei der Ersten Hilfe vor, gerade in punkto Mund-zu-Mund-Beatmung? Hierzu haben wir Stefan Gobbin, Brandamtmann und Pressesprecher bei der Feuerwehr Düsseldorf, befragt. Er erklärt: „Zunächst ist es wichtig, dass ich als Laienhelfer bei der Ersten Hilfe nicht viel verkehrt machen kann – grundsätzlich liegt darin die größte Sorge des Erste-Hilfe-Leistenden. Grundsätzlich sollte man in unbekannten Situationen den gegeben Abstand von 1,5 Metern zunächst einhalten und in den nächsten Schritten die benötigte Hilfe abklären. Ist es für eine adäquate Erste Hilfe notwendig, sich dem Hilfsbedürftigen zu näheren, ist es ratsam, in der momentanen Situation eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sollte der Hilfsbedürftige so schwer erkrankt beziehungsweise verletzt sein, dass eine Laienreanimation notwendig wird, ist es ausreichend, dass der Ersthelfer eine Herzdruckmassage nach den gültigen Vorgaben durchführt. Hier ist eine Mund-Nasen-Beatmung zurzeit nicht mehr vorgesehen. Sollte jedoch eine Mund-Nasen-Beatmung durchgeführt werden, gibt es auch für Laien technische Unterstützung, die mit einer Filterfunktion den Ersthelfer schützen. Allerdings bleibt natürlich immer ein gewisses Restrisiko, wenn hilfsbedürftige an einer Infektionskrankheit – nicht nur Corona – leiden, sich bei den Erste-Hilfe-Maßnahmen anzustecken. Hier kann natürlich auch vorsorglich nach einer Infektionskrankheit gefragt werden, umso einen größtmöglichen Schutz zu gewährleisten.“

WEITERE THEMEN

LVW-Gastbeitrag bei Parteitag der Grünen NRW

Die Grünen NRW haben am Sonntag, 28. Februar, auf einem digitalen Parteitag das Thema Verkehr auf ihrer Agenda gehabt. Im Vorfeld wurde die Landesverkehrswacht NRW wegen eines Gastbeitrags angefragt, in dem Aktive aus den Verkehrswachten die Fragen „Was macht Ihr, um Verkehr sicherer zu machen?“ und „Was wünscht Ihr Euch […]

WEITER

Expertentipp März

„Verkehrsfurcht: Angst von Fußgängern und Radfahrern vor Verkehrsunfällen in Verkehrsplanung berücksichtigen“ Von Wolfgang Packmohr „Die Straße ist stark befahren, zwei Spuren für jede Fahrtrichtung. Die Autos rasen, 50 km/h? Wieso? Stadt und Polizei messen doch erst ab 59 km/h und 70 km/h geht doch auch. Der Gehweg ist schmal, ca. […]

WEITER

Spots zur Nutzung von E-Scootern

Es gibt einiges zu beachten für die Nutzer von E-Scootern. Vieles davon ist nicht jedem bekannt. Mit fünf Kurzfilmen möchte die LVW NRW in den Sozialen Medien aufklären. Schnell sind die E-Scooter, die wohl inzwischen in allen Großstädten herumstehen, nutzbar. App herunterladen, ein paar Daten eingeben und los geht es. […]

WEITER