Angebot für Flüchtlinge / Information for refugees

Informationen zu Verkehrssicherheit und Mobilität von Flüchtlingen

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) haben die Homepage „German Road Safety“ für Geflüchtete und Ausländer erstellt, auf der u.a. eine App für Verkehrssicherheit in den Sprachen Deutsch, Arabisch und Englisch zum Download zur Verfügung steht. Außerdem bietet die Website informative Videos in drei Sprachen, Bestellmöglichkeiten für mehrsprachige Informationsbroschüren und Vorlagen für die Verkehrssicherheitsarbeit als Download.
Um auf die Seite zu gelangen, klicken sie bitte auf das Symbol.

Vorstellung des Schulungskoffer (v.li.): M. Hein, Westf. Provinzial, T. Hunsteger-Petermann, Oberbürgermeister Hamm, U. Malburg, Referatsleiter Verkehrsministerium, S. Schmidtmann, Leiterin Koordinierungsstelle Westfalen Zukunftsnetz Mobilität NRW, und J. Marten, Verkehrsreferent Innenministerium, präsentieren die zur Auslieferung bereitstehenden Schulungskoffer

Schulungskoffer für Verkehrssicherheitsarbeit mit Flüchtlingen


Um die Verkehrssicherheitsarbeit mit Flüchtlingen vor Ort zu unterstützen, hat das Zukunftsnetz Mobilität NRW einen Schulungskoffer mit Informations- und Unterrichtsmaterialien zusammengestellt. Neben dem Verkehrs- und Innenministerium sowie der Westfälischen Provinzial-Versicherung unterstützte auch die Landesverkehrswacht das Projekt, in das u.a. die bisherigen Erfahrungen der NRW-Verkehrswachten mit der Schulung von Flüchtlingen einflossen. Ab September 2016 steht ein Koffer allen Gebietskörperschaften in NRW zur Verfügung. Die Inhalte des Koffers können auf der Netzwerk-Homepage angesehen werden (http://www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/mobilitaet-von-zugewanderten).

Wer den Koffer für Schulungsmaßnahmen nutzen möchte, wendte sich an die Koordinierungsstelle Westfalen
(sichermobil(at)provinzial.de / Tel.: 0251/219-3835).

Sicheres Verkehrsverhalten – Road safety rules

In einer Kooperation mit dem NRW-Verkehrsministerium, dem NRW-Innenministerium, dem Zukunftsnetz Mobilität NRW, dem ADAC, dem ADFC sowie der Provinzial-Versicherung hat die Landesverkehrswacht NRW ein Plakat zur Verkehrssicherheit für Flüchtlinge produziert.

Nachstehend finden Sie die darin benutzten Piktogramme, mit denen das korrekte Verhalten von Fußgängern und Radfahrern erläutert werden. Das Plakat kann auch hier herunter geladen werden.

Für weitere Information besuchen Sie bitte die Website:

www.germanroadsafety.de

Basic rules for pedestrians

Basic rules for cyclists

Deutsche Verkehrszeichen / German traffic signs

Click to enlarge

ADFC-Faltblätter zu Radfahren und Verkehrregeln

Der ADFC NRW bietet auf seiner Homepage Faltblätter zum Download an, die in verschiedenen Sprachen über die wichtigsten Regeln im deutschen Straßenverkehr für Radfahrer informieren. Die Faltblätter können in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi und Französisch heruntergeladen werden.

 

Hier gelangen sie auf die Homepage des ADFC NRW.

Unterwegs in Deutschland als Radfahrer

Neuer Schulungsfilm der Verkehrswacht Solingen


Die Verkehrswacht Solingen hat in einer Gemeinschaftsproduktion mit der Polizei Wuppertal/Remscheid/Solingen, dem Filmclub Solingen sowie der Stadt Solingen, Stadtdienst Integration, einen Film produziert, der über das richtige Verhalten von Radfahrern informiert. Gefördert wurde die Produktion vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

„Unterwegs in Deutschland als Radfahrer“ ist für die Verkehrssicherheitsarbeit mit Einwanderern und Asylanten gedacht, welche hier zwar oft Fahrräder geschenkt bekommen, aber nicht sicher im Fahren sind, da sie hiesige Verkehrsverhältnisse und die Straßenordnungen nicht kennen.

Der Film soll mit möglichst wenig Sprache auskommen, also selbsterklärend sein. Auch soll er in verschiedene Sprachen übersetzt werden. Dazu werden noch freiwillige Dolmetscher gesucht, die den Text neu einsprechen.

 

Der Film wird über den Youtube-Kanal des Filmclub Solingen allen Menschen zur Verfügung gestellt und soll auch von der Polizei, Bereich Verkehrsunfallprävention, zur Verkehrserziehung genutzt werden. Auch andere Institutionen, die sich um Verkehrserziehung und/oder Flüchtlinge kümmern, können die Filme nutzen.
In Kürze soll ein weiterer Film produziert werden, der das richtige Verhalten von Fußgängern im Verkehr thematisiert.